Capjob ist nun Teil von myAbility.jobs

Die Jobplattform für Menschen mit Behinderung "Capjob" ist nun Teil des erfolgreichen Social Enterprise myAbility: Damit wird myAbility.jobs die größte Jobplattform für Menschen mit Behinderungen im deutschsprachigen Raum. Nun soll es für Unternehmen und Arbeitssuchende wesentlich einfacher werden, zueinander zu finden – denn hier besteht weiterhin Aufholbedarf.

Am deutschen Arbeitsmarkt sind Menschen mit Behinderungen deutlich unterrepräsentiert. Der Anteil der Erwerbspersonen beträgt nur 30 Prozent, nicht einmal halb so viel wie bei Menschen ohne Behinderungen. Dabei liegt die Beschäftigungsquote seit Jahren unterhalb der Pflichtquote von 5 Prozent. Mit der derzeitigen Rezession hat sich die Lage verschlechtert.


„Gerade in der aktuell nicht einfachen wirtschaftlichen Phase wollen wir ein starkes Zeichen für mehr Inklusion am deutschen Arbeitsmarkt setzen“

sagt Wolfgang Kowatsch, Geschäftsführer von myAbility. „Mit der Marke myAbility.jobs und mit Hilfe von Capjob werden wir vielen Unternehmen die Chance für erfolgreiches, barrierefreies Rekrutieren bieten und es auch für Jobsuchende leichter machen, Zugang zu den für sie richtigen ArbeitgeberInnen zu finden. Wir sehen in Deutschland im Online-Recruiting-Bereich Aufholbedarf und gleichzeitig viel Potenzial und sind vom langfristigen Impact unseres Angebots überzeugt.“


„Ein neues Level erreichen“


Die Jobplattform myAbility.jobs wurde 2009 in Wien als Career Moves gegründet und hat mittlerweile im gesamten europäischen Raum Vorbildwirkung. Das Unternehmen myAbility setzt mit Angeboten rund um Inklusion, Recruiting und Unternehmensberatung auf Expansion. Es ist im Rahmen des myAbility Talent® Programms seit 2019 an vier deutschen Standorten vertreten: Die Metropolregionen München, Berlin, Frankfurt und Hamburg stehen daher zu Beginn verstärkt im Fokus. Zu den Kunden in Deutschland gehören u.a. Siemens, die KfW Bankengruppe, Microsoft oder Axel Springer.
Den Kontakt zu Capjob und Anstoß zu dessen Übernahme stellte Raul Krauthausen, der charismatische Gründer von Sozialhelden, her. Capjob hat bisher mehr als 170 Unternehmen beim Online Recruiting unterstützt und laufend mit qualifizierten Jobsuchern vernetzt. Für Capjob-Gründer Felix Hüning ist die Übernahme ein vielversprechender Schritt: „Ich habe viele Jahre daran gearbeitet, dieses so wichtige Angebot in Deutschland nach oben zu bringen." Der Vorschlag von myAbility kam für mich genau zur richtigen Zeit, um ein neues Level zu erreichen und noch mehr ArbeitgeberInnen und Jobsuchende zusammenzubringen. "myAbility ist mit seinen Angeboten – über die Jobplattform hinaus – der für mich glaubwürdigste und bestmögliche Partner. Wenn die Kooperation erfolgreich läuft, können wir uns eine Ausweitung unseres Angebots über die deutschsprachigen Grenzen hinaus vorstellen.“
Tatsächlich konnte myAbility.jobs alleine in Österreich bereits 30.000 Jobangebote platzieren. Monatlich nutzen tausende Jobsuchende mit Behinderungen die Angebote aktiv und regelmäßig. Das Geheimnis von myAbility ist dabei, es ArbeitnehmerInnen und Unternehmen möglichst einfach zu machen, zum gegenseitigen Vorteil zueinanderzufinden. Kowatsch erklärt:

„Es geht nicht darum, dass Unternehmen aus einem sozialen Gedanken heraus Menschen mit Behinderungen einstellen. Vielmehr geht es um das Erkennen des Erfolgsfaktors Behinderung und der damit verbundenen Vorteile für alle.“


Verlässlicher Joblieferant für Menschen mit Behinderungen


Die Ziele sind ambitioniert: myAbility.jobs soll in ein paar Jahren nicht mehr aus dem Recruiting-Mix der meisten größeren Unternehmen wegzudenken sein. Die Plattform wird dabei ein verlässlicher Joblieferant für Menschen mit Behinderungen werden und ihnen die einzigartige Möglichkeit bieten, mehr über die inklusive Kultur und Karrieremöglichkeiten vieler Unternehmen in ganz Deutschland zu erfahren. Darüber hinaus möchte das Team auch in puncto Barrierefreiheit im Jobbörsen-Bereich neue Maßstäbe setzen und jeder Person die Chance auf eine erfolgreiche Karriere bieten.


Facts & Figures:

  • In Deutschland gibt es rund 10,2 Millionen Menschen mit Behinderungen und davon 7,5 Millionen mit Schwerbehinderung (2017).
  • Die Arbeitslosenquote von Menschen mit Schwerbehinderungen lag 2018 bei 11,2 Prozent, die vergleichbare allgemeine Arbeitslosenquote betrug 6,5 Prozent. Die Beschäftigungsquote liegt bei 4,6 Prozent.
  • Ausgleichsabgaben müssen von Unternehmen ab 20 Beschäftigten geleistet werden, wenn sie nicht mindestens 5 Prozent Menschen mit Schwerbehinderungen einstellen. Diese Zahlungen betragen zwischen 125 bis 310,- EUR pro Monat.