Entdecke die Geschichte von Ariana Urbina Ascoy

Ariana Urbina Ascoy

Mein Job
Support Trade Management bei der Raiffeisenbank International AG
Meine beste Entscheidung
Meine Ausbildungen
Meine schwerste Entscheidung
Mit 18 Jahren aus meinem Elternhaus auszuziehen
Lieblingsfilm/Musik
Action & Komödie, Südamerikanische Musik, Klassische Musik
Wo ich reinsüchteln könnte
Apps, Backen und Kochen, Musik, Tanz, Museen, Kino usw.

Folge mir auf

Ariana Urbina Ascoy im Gespräch

Mentorin im Young Talent Programm

Ariana Urbina - Mentorin im Young Talent Programm, Feuer und Flamme für alles was ihr Spaß macht. Sie studiert an der WU Wien und arbeitet im Bankbereich.

Ariana hat eine positive Lebenseinstellung – das Glas ist immer halbvoll. Sie spricht drei Sprachen fließend, interessiert sich für Zahlen, Verwaltungstätigkeiten und Recherchearbeiten. 

Ariana stammt ursprünglich aus Peru, genauer gesagt aus Lima. 1990 kam sie mit ihrer Familie nach Österreich. Sie erzählt uns von ihrem musikalischen Gehör, das sie bis zu ihrem 11 Lebensjahr hatte und wegen einer Mittelohrentzündung verlor. Ariana, die bis dahin in die Schule ging, musste daraufhin die Gehörlosenschule mit Internat besuchen. So konnte sie am Unterricht, an der Logopädie und auch am Förderunterricht teilnehmen. Sie lernte gleichzeitig die deutsche Sprache und Lippen lesen. Es war schon schwer, erzählt sie.

Ariana beschloss 1995 Bäckerin zu werden und beendete ihre Lehre mit Auszeichnung. Ariana hat immer das gemacht, was ihr Spaß macht und nicht, was die Gesellschaft von ihr als Mensch mit Hörschwierigkeiten erwartet. Darauf ist sie stolz, weil sie weiß, dass sie den richtigen Weg für sich gegangen ist. 

Mittlerweile hat Ariana eine Familie, die Matura nachgeholt und im Studium an er WU eine neue Herausforderung gefunden. In einigen Situationen erlebt sie hohe Belastungen dadurch, dass es viel Konzentration braucht um Lippen zu lesen und sie auf Personen mit wenig Offenheit und Erfahrung mit dem Thema Schwerhörigkeit stößt. Vor einiger Zeit bekam Ariana ein Implantat EAS* am linken Ohr. Das, was sie nicht hörte, wurde ersetzt und das, was sie hörte verstärkt (2 Geräte in einem). Es begann für sie ziemlich gut zu laufen – besonders im beruflichen Bereich. Sie meldete sich fürs myAbility Talent Programm an und hat dadurch auch ihren jetzigen Job im Bankwesen bekommen. 

Ariana hat immer einen großen Plan verfolgt. Unterstützung dabei hatte sie wenig. Sie hat sich alles selbst erarbeitet und nie das Ziel aus den Augen verloren.

* EAS: Elektrisch-akustische Stimulation. EAS verbindet zwei Technologien miteinander: Das Cochlea-Implantat zur Wiederherstellung der hohen Töne und das Hörgerät zur Verstärkung der tiefen Töne. Quelle

Diese Geschichten könnten dich auch interessieren:

1 / 0
  • Erik Schäfer im Beratungsgespräch mit einem Young Talent

    "Vertraue auf deine Stärken, qualifiziere dich, sei offen und realistisch!"

    Erik Schäfer, Unternehmensberater bei myAbility

    Erik ist Mentor im Young Talent Programm und möchte Menschen unterstützen, die in irgendeiner Form in verschiedenen Lebenssituationen Benachteiligung erfahren haben. Er sagt, man darf sich von außen nicht zu sehr verunsichern lassen und sollte das machen, was man gut kann und womit man sich wohl fühlt.

  • Evgenia Guenova, eine Frau mit braunen Haaren im Laborkittel

    "Kenne deine Schwächen und vertraue auf deine eigenen Stärken."

    Evgenia Guenova, Labortechnikerin bei Takeda

    Evgenia ist leidenschaftliche Labortechnikerin, passionierte Breakerin (alte Bezeichung Breakdancerin) und genießt im Sommer das Wetter beim Sport. Ihre größter Erfolg bisher ist der Masterabschluss an der Universität Wien und ihr Job bei Takeda.

  • Astrid Lanscha, Rollstuhlnutzerin, lächelt in die Kamera

    "Keiner kann nichts, keiner kann alles, jeder kann etwas!"

    Astrid Lanscha, Bildungs- und Berufsberaterin im WUK

    Astrid ist eine sehr selbstständige, zielstrebige und aktive Person. Sie erzählt, dass es diese Stärken sind, die ihren KollegInnen und Vorgesetzten imponieren und außerdem, dass sie so locker mit dem Thema Behinderung umgeht. Als Herausforderung beschreibt sie die Vorurteile der Gesellschaft und wie man als Mensch mit Behinderung viel Aufklärungsarbeit leistet.