Entdecke die Geschichte von Christian Schwarzl

Christian Schwarzl

Mein Job
Verantwortlich für barrierefreies Reisen bei den ÖBB
Meine beste Entscheidung
Mich nach meinem Unfall im Berufsleben wieder voll zu integrieren und weiterzubilden
Meine schwerste Entscheidung
Ein sportliches Hobby aus gesundheitlichen Gründen aufzugeben
Lieblingsfilm/Musik
Criminal Minds ACDC, Deep Purple...
Wo ich reinsüchteln könnte
Erweiterung unseres Smarthomes

Folge mir auf

Portraitfoto Christian Schwarzl

Christian Schwarzl – Ausgezeichnet für seinen Einsatz für Bahnreisende mit Behinderung.

Nach seiner Lehre zum Landmaschinenmechaniker und Einzelhandelskaufmann kam Christian zu den ÖBB. Dort war er beim Verschub und als Zugbegleiter tätig. Eines Tages hatte er einen Arbeitsunfall: Aus Unachtsamkeit fiel er von einem Waggon und rutschte darunter. Dabei wurde sein linkes Bein abgetrennt. Seither ist Christian unterschenkelamputiert. Amputation, Krankenhausaufenthalt und Rehabilitation verliefen sehr gut, und nach wenigen Monaten konnte Christian mit einer Prothese wieder nach Hause zu seiner Familie.

Nach seinem Arbeitsunfall galt Christian nicht mehr als betriebstauglich und wechselte ins Büro. Seine Wiedereingliederung hatte er in der zentralen Zugauskunft (heute ÖBB Kundenservice). Über den Weg, der sich dort für ihn aufgetan hat, ist Christian heute noch sehr froh: Er bekam die Möglichkeit, in die Gewerkschaft der Eisenbahner zu gehen und dort das Sozialreferat zu leiten. 2005 wechselte er wieder ins Unternehmen, um sich dem Thema Barrierefreiheit im Bahnverkehr zu widmen.

Christian ist nun verantwortlich für barrierefreies Reisen, macht sich in diesem Bereich für Menschen mit Behinderung und eingeschränkter Mobilität stark und arbeitet an der Barrierefreiheit im ÖBB Personenverkehr. So soll allen KundInnen der ÖBB ein bequemes Reisen mit der Bahn ermöglicht werden. Insbesondere für gehörlose Menschen und Menschen mit Hörbehinderung konnten in den vergangenen Jahren viele Verbesserungen erreicht werden. Ein großer Fortschritt ist beispielsweise im Bereich der Personenkassen zu verzeichnen, denn die ÖBB haben sehr viele induktive Höranlagen nachgerüstet. Für seinen Einsatz wurde Christian auch ausgezeichnet. Der Award steht in seinem Büro und erinnert ihn immer wieder an diesen tollen Erfolg.

Christians Ratschlag für Menschen, die ihren Weg noch vor sich haben: „Es gibt ein Sprichwort: Aufgeben tut man nur einen Brief. Alles andere nicht.“

Außerdem möchte Christian einen weiteren Tipp weitergeben, den er selbst einmal bekommen hat: „Schau, dass du jede Prüfung machst, jeden Kurs machen kannst - denn das zeigt Engagement und Bereitschaft und kommt dir sicher irgendwann einmal zu Gute.“

Online-Folder der ÖBB: "Wir für Sie. Service für mobilitätseingeschränkte Reise…

Diese Geschichten könnten dich auch interessieren:

1 / 0
  • Evgenia Guenova, eine Frau mit braunen Haaren im Laborkittel

    "Kenne deine Schwächen und vertraue auf deine eigenen Stärken."

    Evgenia Guenova, Labortechnikerin bei Takeda

    Evgenia ist leidenschaftliche Labortechnikerin, passionierte Breakerin (alte Bezeichung Breakdancerin) und genießt im Sommer das Wetter beim Sport. Ihre größter Erfolg bisher ist der Masterabschluss an der Universität Wien und ihr Job bei Takeda.

  • Erik Schäfer im Beratungsgespräch mit einem Young Talent

    "Vertraue auf deine Stärken, qualifiziere dich, sei offen und realistisch!"

    Erik Schäfer, Unternehmensberater bei myAbility

    Erik ist Mentor im Young Talent Programm und möchte Menschen unterstützen, die in irgendeiner Form in verschiedenen Lebenssituationen Benachteiligung erfahren haben. Er sagt, man darf sich von außen nicht zu sehr verunsichern lassen und sollte das machen, was man gut kann und womit man sich wohl fühlt.

  • Werner Rosenberger sitzt am Schreibtisch und lächelt in die Kamera

    "Es ist wichtig, offen und mutig zu sein um Neues anzupacken."

    Werner Rosenberger, Projektleiter WACA & Kommunikationsberater

    Werner ist Rollstuhlnutzer und musste sich seinen Weg langsam erarbeiten. Er sagt, dass Menschen mit Behinderung sich mehr behaupten müssen, um ernst genommen zu werden. Aktuell arbeitet er bei der Zertifizierungsstelle OCG und forciert das Thema barrierefreie Websites nach den WCAG Kriterien.