Entdecke die Geschichte von Daniela Maier

Daniela Maier

Mein Job
Teilhabeberaterin und Bloggerin
Das Beste an meinem Job
Menschen mit (drohender) Behinderung auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu empowern.
Mein größter Erfolg
Mir aus eigener Kraft ein tolles Umfeld geschaffen zu haben und mein Glaube an meine Selbstwirksamkeit.
Lieblingsfilm/Musik
Stromberg, weil es so herrlich ehrlich den alltäglichen Bürowahnsinn wiedergibt. Bei Musik mag ich Alles was tanzbar ist und guten Rhythmus hat.

Folge mir auf

Daniela Maier lächelt in die Kamera

Daniela Maier  - Teilhabeberaterin und Bloggerin, kennt das Leben mit und ohne Behinderung und möchte Barrieren in den Köpfen der Menschen abbauen.

Daniela hat bereits verschiedenste Chancen genutzt, um sich beruflich auszuprobieren. Gestartet hat sie nach ihrem Realschulabschluss mit einer Ausbildung zur Hotelfachfrau. Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Lehre machte sie ihr Fachabitur und studierte anschließend Tourismusmanagement. Mit Abschluss ihres Studiums begann Daniela im Marketing und Vertrieb eines Touristikunternehmens in München zu arbeiten, wollte dann selbst die Welt entdecken und reiste 2008 mit einem Work & Travel Visum nach Australien. Nach einer spannenden Zeit im Eventmanagement eines 5-Sterne-Luxusresort kehrte sie in das von der Wirtschaftskrise gebeutelte Deutschland zurück. Daniela traf eine Vernunftentscheidung und startete im Vertrieb eines Online-Baufinanzierers. Zwar entsprach diese Branche nicht ihren Interessen, aber sie hatte einen super Chef, ein tolles Team und der Job war krisensicher.

Als der Wirtschaftsaufschwung langsam kam, wechselte Daniela zu Deutschlands größtem Loyaltyprogramm in den B2B-Bereich. Dort war sie ein Jahr beschäftigt, dann wurde sie krank. Aufgrund einer Sepsis hat sie seit 2013 eine beidseitige Unterschenkelamputation und ist seitdem mit Beinprothesen unterwegs. Da sie bereits einen Bürojob hatte, konnte sie nach 1,5 Jahren Krankenstand und stufenweiser Wiedereingliederung relativ problemlos wieder Vollzeit in ihrem alten Job einsteigen. Danielas damalige Chefin und ihr ganzes Team haben gut auf die Veränderung reagiert. Nachdem sie zurück im Büro war, bot sie ihren KollegInnen an, mit ihnen die Mittagspause zu verbringen und ihre Fragen bzgl. ihrer Behinderung zu beantworten - unter 4 Augen. Das hat damals gut geklappt und sie hatte nie das Gefühl, dass sie aufgrund ihrer Behinderung weniger geschätzt oder ihr weniger zugetraut wurde als davor - eher im Gegenteil.

Headerbild der Website "Perspektivenwechsel mit Prothesen"

2019 entschloss sich Daniela, dass es für sie beruflich nochmal in eine ganz andere Richtung gehen sollte. Sie startete berufsbegleitend eine Fortbildung zum Systemischen Coach, und heute arbeitet sie als unabhängige Teilhabeberaterin für Menschen mit (drohender) Behinderung und ihre Angehörigen, sowie für interessierte Institutionen und Unternehmen. Heute gehören neben der Beratung ihrer KlientInnen, die Mitarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit, wie z.B. Schreiben von Artikeln für Fachzeitschriften und Betreuung von Social Media, Vernetzung mit anderen Beratungsstellen und Einrichtungen, sowie die Mitwirkung in Facharbeitskreisen der Stadt München im Bereich Inklusion zu ihren Aufgaben. Daniela ist stolz darauf, dass sie sich nicht von der Coronapandemie abhalten hat lassen, sich beruflich zu verändern. Ihr vorheriger Job war ein sicherer Hafen und Viele aus ihrem Umfeld haben ihr gesagt, dass sie unter den aktuellen Umständen nicht den Mut gehabt hätten zu kündigen. Sie hat die Chance in der Krise bekommen und sie ergriffen. Durch ihren neuen Job hat sie eine für sich sinnvolle Tätigkeit aufgenommen, und das hilft ihr auch gut durch die Lockdownzeit zu kommen.

Danielas Tipp für alle, die ihren Weg noch vor sich haben:  "Ich kann Jedem nur empfehlen sich auszuprobieren und dann beruflich einen Weg einzuschlagen bei dem man seine Stärke und Interessen einbringen kann. Sich fortzubilden und weiterzuentwickeln finde ich wichtig, denn nichts ist für die Motivation tödlicher als dauerhafte Routine."

Auf ihrem Blog „Perspektivenwechsel mit Prothesen“ gibt Daniela Tipps und Erfahrungen zu den Themen Amputation und Prothesenversorgung weiter und möchte Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderungen abbauen. Durch ihren Blog haben sich außerdem bereits einige tolle Kooperationen ergeben und sie durfte darüber viele interessante Menschen kennenlernen.

Perspektivenwechsel mit Prothesen

Finde jetzt deinen Traumjob!

Du bist auf der Suche nach deinem Traumjob? Auf unserer Jobplattform myAbility.jobs findest du viele spannende Jobs von Unternehmen, die offen für BewerberInnen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung sind. Außerdem kannst du dir ein persönliches BewerberInnenprofil erstellen und passende Jobs per Mail sowie unseren Karriere-Newsletter schicken lassen.

Logo myAbility.jobs

Jetzt Traumjob finden

Diese Geschichten könnten dich auch interessieren:

1 / 0
  • Werner Rosenberger sitzt am Schreibtisch und lächelt in die Kamera

    "Es ist wichtig, offen und mutig zu sein um Neues anzupacken."

    Werner Rosenberger, Projektleiter WACA & Kommunikationsberater

    Werner ist Rollstuhlnutzer und musste sich seinen Weg langsam erarbeiten. Er sagt, dass Menschen mit Behinderung sich mehr behaupten müssen, um ernst genommen zu werden. Aktuell arbeitet er bei der Zertifizierungsstelle OCG und forciert das Thema barrierefreie Websites nach den WCAG Kriterien.

  • Foto von Katrin Neudolt

    "Du kannst Barrieren überwinden, die andere gar nicht kennen. Nutze diesen Vorteil!“

    Katrin Neudolt, Profi-Badmintonspielerin / Heeres-Leistungssportlerin

    Katrin hat ihr größtes Hobby, den Sport, zum Beruf gemacht und an ihrem Ziel festgehalten Badmintonspielerin zu werden. Trotz Angeboten aus der Wirtschaft hat sie ihren Traum erfüllt und ist nun Heeres-Leistungssportlerin und Profi-Badmintonspielerin. 2018 wurde sie Europameisterin im Badminton.

  • Foto von Victoria Doppler

    „Es geht nicht um das Management von Behinderungen, sondern darum, Möglichkeiten zu schaffen.“

    Victoria Doppler, Ability Managerin in der Caritas Wien

    Victoria hat in der Caritas ein Lehrlingsausbildungssystem aufgebaut, in dem auch das Thema Behinderung Raum hat. In ihrem Job als Ability Managerin geht es ihr darum, Möglichkeiten zu schaffen und die Fähigkeiten der MitarbeiterInnen zu fördern.