Entdecke die Geschichte von Werner Rosenberger

Werner Rosenberger

Mein Job
Projektleiter WACA & Kommunikationsberater bei OCG
Das mache ich in meiner Freizeit
Outdoor-Aktivitäten, heuer war ich erstmals Skifahren, Paragleiten ist das nächste Ziel. Nicht so crazy ist meine Liebe zur Musik, selbst produzierend als Sänger und hörend alle möglichen Genres
Meine beste Entscheidung
Mich weiterzubilden und mich beruflich wie auch sozial zu engagieren
Meine schwerste Entscheidung
Meine Behinderung zu akzeptieren
Lieblingsfilm/Musik
Biographien und wahre Begebenheiten / Jazz, Funk, Soul, Pop

Folge mir auf

Portraitfoto von Werner Rosenberger

Werner Rosenberger - ist Kommunikationsberater und Projektleiter des WACA Zertifikats, liebt die Musik

Werner ist auf seinen Wegen immer offen für Neues gewesen und hat sich den Herausforderungen stets mit Enthusiasmus gestellt. Aktuell arbeitet er bei der Zertifizierungsstelle OCG und forciert das Thema barrierefreie Websites nach den WCAG Kriterien.

Nach Abschluss der HTL hat er unterschiedliche Berufswege eingeschlagen. Zu Beginn studierte Werner an der WU Wien, holte sich aber dann immer mehr Wissen und Erfahrung über externe Seminare und Weiterbildungen. Er erzählt, dass er eine Zeit lang in der Gastronomie und selbstständig im Handel tätig war. Nach seinem Unfall war ihm dies allerdings nicht mehr möglich. Werner ist Rollstuhlnutzer und musste sich seinen Weg langsam erarbeiten. Er sagt, dass Menschen mit Behinderung sich mehr behaupten müssen, um ernst genommen zu werden. Respekt und Anerkennung gegenüber seiner Leistungsfähigkeit kamen nicht von allein.

Werner hat sich gut überlegt, wo er - auch mit Behinderung - Fuß fassen könnte. Besonders wichtig war ihm, etwas Sinnvolles zu machen. Seinen weiteren beruflichen Weg hat Werner über einen PR Lehrgang, ein Upgrade in Unternehmenskommunikation und über ein MentorInnen Programm von und für Menschen mit Behinderung gefunden. Danach ergab sich das Jobangebot bei einer Agentur und so entwickelte sich auch die Spezialisierung der Agentur auf barrierefreies Webdesign. Natürlich war die Richtung CSR/Nachhaltigkeit beeinflusst durch Werners eigene Geschichte.

Werner betont, wie wichtig es ist, offen und mutig zu sein um Neues anzupacken. Es ist eine langsame Entwicklung, wo man jahrelang reinarbeiten und dann auch dranbleiben muss. Das Allerwichtigste für Werner ist, Freude und Enthusiasmus am Leben und am Tun zu haben. Für seine berufliche und soziale Rehabilitation und den erfolgreichen Weg zurück ins Leben wurde Werner ausgezeichnet: 2018 erhielt er den AUVA-„Back to Life“-Award NÖ.

Akzeptiere das was du hast und das was du bist und mache das Beste daraus.

Diese Geschichten könnten dich auch interessieren:

1 / 0
  • Erik Schäfer im Beratungsgespräch mit einem Young Talent

    "Vertraue auf deine Stärken, qualifiziere dich, sei offen und realistisch!"

    Erik Schäfer, Unternehmensberater bei myAbility

    Erik ist Mentor im Young Talent Programm und möchte Menschen unterstützen, die in irgendeiner Form in verschiedenen Lebenssituationen Benachteiligung erfahren haben. Er sagt, man darf sich von außen nicht zu sehr verunsichern lassen und sollte das machen, was man gut kann und womit man sich wohl fühlt.

  • Foto von Katrin Neudolt

    "Du kannst Barrieren überwinden, die andere gar nicht kennen. Nutze diesen Vorteil!“

    Katrin Neudolt, Profi-Badmintonspielerin / Heeres-Leistungssportlerin

    Katrin hat ihr größtes Hobby, den Sport, zum Beruf gemacht und an ihrem Ziel festgehalten Badmintonspielerin zu werden. Trotz Angeboten aus der Wirtschaft hat sie ihren Traum erfüllt und ist nun Heeres-Leistungssportlerin und Profi-Badmintonspielerin. 2018 wurde sie Europameisterin im Badminton.

  • Eine Person schreibt mit einem Kugelschreiber. Im Hintergrund sind unscharf zwei Personen zu erkennen.

    "Nur man selber weiß, was einem gefällt und in welche Richtung man gehen will."

    Christoph Steindl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der WU Wien

    Christoph ist Mentor beim Young Talent Programm. Er hat eine Verbindungsstörung von Nerv zu Muskel – eine spinale Muskelatrophie. Was ihn nicht davon abhält einem seiner liebsten Hobbys nachzugehen: dem Reisen.