Entdecke die Geschichte von Maria Sobotka

Maria Sobotka

Mein Job
Accessibility Managerin bei Verbund
Meine beste Entscheidung
Meinen sicheren Job im Controlling aufgeben um Accessibility Manager zu werden
Lieblingsfilm/Musik
The Boondock Saints (I) / Rock, Indie, Jazz, Funk, HipHop, Pop, Klassik
Wo ich reinsüchteln könnte
garteln
Sporty oder Couch Potato
Eher couching

Folge mir auf

Rollstuhlfahrerin Maria Sobotka bedient die Klingel neben einem Hauseingang und lächelt in die Kamera.

Mentorin im Young Talent Programm

Maria Sobotka - Mentorin im Young Talent Programm, gartelt gerne und arbeitet für einen Energieerzeuger.

Maria arbeitet als Accessibility Managerin und ist für das Thema Zugänglichkeit für MitarbeiterInnen und KundInnen verantwortlich. Dabei geht es nicht nur um Türen, Treppen und das, was als Erstes sichtbar ist, sondern auch um kommunikative und informative Barrieren. Sie erzählt, dass bei den Leuten vor allem Barrieren im Kopf bestehen.

Maria hat nach dem Gymnasium eine FH für Tourismusmanagement und Freizeitwirtschaft gemacht. Direkt danach ist sie in die Energiewirtschaft reingerutscht. Zuerst war sie noch im Marketing und dann im Controlling tätig. Nach einigen Jahren war sie nicht mehr zufrieden und wollte sich verändern. Sie wollte sich lieber für die gute Sache einsetzen -lieber jemanden supporten - „was sinnvolles machen“, sagt sie. Derzeit ist sie in der Strategie tätig, aber die Lust auf Neues und ein kreativer Zugang schieben das Ende ihres beruflichen Werdegangs weiter in die Ferne.

Maria hat ihrer Firma gesagt, dass sie eine Accessibility Managerin brauchen und sie das übrigens gut könnte. "Und schwupps war ich das schon“, sagt Maria. Man dürfe keine Scheu haben, mit Vorgesetzten oder Personen, die weit über einem sind, zu reden, weil Rückenwind von oben notwendig sei. Ihre jetzige Arbeit erweitert Marias eigenen Horizont und hilft anderen Menschen mit Behinderung. Sie kann sich in diesem Gebiet stark machen und erzählt, dass das ihr größter Erfolg bisher gewesen ist.

Für sie selbst ist ihre Behinderung kein Thema: “Ich mache das, was ich kann und was ich nicht kann, mach ich nicht und viele Sachen mache ich anders.“ Ihre Behinderung ist ein weiteres Attribut. Maria ist es ein Rätsel, warum irgendwas nicht gehen soll, denn meistens braucht man nur eine andere Idee. Wichtig, sagt sie, ist: „die Behinderung nie zu verschweigen und ehrlich damit umzugehen – damit die Unternehmen lernen damit umzugehen."

1 / 0
  • Erik Schäfer im Beratungsgespräch mit einem Young Talent

    "Vertraue auf deine Stärken, qualifiziere dich, sei offen und realistisch!"

    Erik Schäfer, Unternehmensberater bei myAbility

    Erik ist Mentor im Young Talent Programm und möchte Menschen unterstützen, die in irgendeiner Form in verschiedenen Lebenssituationen Benachteiligung erfahren haben. Er sagt, man darf sich von außen nicht zu sehr verunsichern lassen und sollte das machen, was man gut kann und womit man sich wohl fühlt.

  • Foto von Katrin Neudolt

    "Du kannst Barrieren überwinden, die andere gar nicht kennen. Nutze diesen Vorteil!“

    Katrin Neudolt, Profi-Badmintonspielerin / Heeres-Leistungssportlerin

    Katrin hat ihr größtes Hobby, den Sport, zum Beruf gemacht und an ihrem Ziel festgehalten Badmintonspielerin zu werden. Trotz Angeboten aus der Wirtschaft hat sie ihren Traum erfüllt und ist nun Heeres-Leistungssportlerin und Profi-Badmintonspielerin. 2018 wurde sie Europameisterin im Badminton.

  • Werner Rosenberger sitzt am Schreibtisch und lächelt in die Kamera

    "Es ist wichtig, offen und mutig zu sein um Neues anzupacken."

    Werner Rosenberger, Projektleiter WACA & Kommunikationsberater

    Werner ist Rollstuhlnutzer und musste sich seinen Weg langsam erarbeiten. Er sagt, dass Menschen mit Behinderung sich mehr behaupten müssen, um ernst genommen zu werden. Aktuell arbeitet er bei der Zertifizierungsstelle OCG und forciert das Thema barrierefreie Websites nach den WCAG Kriterien.